MS Artania, Neumotorisierung in der Lloyd Werft

 

 

1 Einführung

 Die „Artania“ ist ein Kreuzfahrtschiff der Schiffsmanagementgesellschaft V. Ships Leisure aus Monaco und ist seit Mai 2011 beim Reiseveranstalters Phoenix Reisen aus Bonn in Charter.  Sie ist  230 m lang und mit rund 44.600 BRZ vermessen. Sie  ist eines der wenigen Kreuzfahrtschiffe ohne Innenkabinen und wurde 1984 als „Royal Princess“ von der Bauwerft Oy Wärtsilä Ab (Helsinki, Finnland) für die 1965 gegründete Princess Cruises abgeliefert. 2006 baute die Bremerhavener Lloyd Werft die damalige „Royal Princess“ für die britische Reederei P&O Cruises zur „Artemis“ um. 2011 erfolgte hier in Bremerhaven auch der Umbau von der „Artemis“ zur „Artania“.

 

Ende 2014 wurde die inzwischen 30 Jahre alte „Artania“ bei der Lloyd Werft einem aufwendigen Umbau im Passagierbereich und einer Neumotorisierung unterzogen. Außerdem erfolgte die Jahresdockung mit Wartungsarbeiten an der Ruderanlage, den Stabilisatoren und Bugstrahlrudern sowie dem Ausbau der beiden Schiffspropeller. Rund 45 Millionen Euro betrug das finanzielle Gesamtvolumen, der Löwenanteil floss in den Einbau der 4 neuen Hauptmaschinen und eines neuen Hilfsdiesels

 

Insgesamt nur 76 Tage standen der Lloyd Werft für diese aufwendigen Umbauten dem Anbau neuer Balkone sowie die Erneuerungen an der Elektronik, den Alarm- und Feuermeldesystemen sowie zur Verfügung. Aufgrund der vorherigen Werftaufenthalte waren die Ingenieure der Lloyd Werft mit dem schönen Kreuzfahrtschiff bestens vertraut. Da die 400 regulären Besatzungsmitglieder und einige Arbeiter während der gesamten Werftzeit an Bord wohnten, lief der Bordbetrieb weitgehend weiter. Rund 500 Werftmitarbeiter und Mitarbeiter verschiedener Firmen arbeiteten in Schichten an Bord, um diesen Termin zu halten.

 

 

2. Umbauten im Passagierbereich

 Im Passagierbereich wurde das Lido Buffet Restaurant (Deck 8) und das Restaurant Vier Jahreszeiten (Deck 2) neu gestaltet. Der  Kopernikus Pool (Deck 8) wurde erneuert und die Pazifik Lounge erhielt neue Panoramafenster. Alle Kabinen erhielten neue Teppiche, Vorhänge, und neue Polster auf den Stühlen. Die mit Badewanne ausgestatteten Badezimmer in den Kabinen der verschiedenen Decks wurden komplett umgebaut, neu gestaltet und mit  Duschen versehen.

2. Umbauten im Maschinenbereich

 Die 1984 modernen und leistungsstarken 4 Pielstick Hauptdieselmotoren waren 6 Zylinder-Reihenmotoren vom Typ 6PC4-2L. Sie wurden für die “Royal Princess” von Wärtsilä in Lizenz gefertigt, eingebaut und mit insgesamt 23.200 kW verliehen sie dem Schiff eine Nenngeschwindigkeit von 22 Knoten. Zum Ausbau dieser Motoren war eine aufwendige Vorbereitungszeit sowohl im Maschinenraum als auch an der Schiffsaußenhaut und auf der Landseite notwendig. Die zum Betrieb notwendigen Rohrleitungen für Schmieröl, Brennstoff, See- und Frischkühlwasser wurden demontiert, ebenso wie die Messkabel und den Ausbau störenden Lüftungskanäle. Sie wurden weitgehend mit den Pumpen und Wärmetauschern und seitlichen Trennwänden aus dem Hauptmaschinenraum  entfernt, um Platz für den horizontalen Ausbau der alten und Einbau der neuen Hauptmotoren zu schaffen.

 

Auch die vier Zwischengetriebe zwischen den vorhandenen Getrieben und den neuen Hauptmotoren zum Antrieb der Wellengeneratoren zur Stromversorgung wurden ausgetauscht. Da die neuen Motoren insgesamt weniger Platz beanspruchten wurde im Maschinenbereich für die Stromerzeugung ein neues Wärtsilä Dieselmotor vom Typ 8L32 zum Antrieb eines Generators installiert.

 

Tabelle 1: Technische Daten der Artania

Name:

MS ARTANIA

Größe:  

44.500 BRZ

Länge:  

231 m

Breite:   

29 m

Tiefgang:  

7,8 m

Decks

9

Baujahr:  

1984 als Royal Princess

Stabilisatoren:  

Flossenstabilisatoren Sperry Marine

Antrieb:  

Wärtsilä, 4 x 9.500 PS

Geschwindigkeit:

15-18 Knoten

Reederei:  

V-Ships/Monaco

Flagge:  

Bermuda

Schiffsbesatzung: 

ca. 420

Passagiere:  

maximal 1.200

Klassifikation:  

Lloyds Register

 


 

Um die vier Hauptmotoren auszubauen, waren zwei verschiedene Lösungen notwendig, da auf der Stb-Seite die „Dockzentrale“ mit dem Kraftwerk und riesigen Pumpen zur Dockentleerung für den Einsatz des riesigen Mobilkranes im Weg stand. Hier wurde von der Firma Lastro daher eine Art Portalkran aufgebaut, dessen Portale sich landseitig und schiffsseitig abstützten. Im Maschinenraum wurden Schienen für ein Schlittensystem aufgebaut, auf denen die jeweils rund 150 Tonnen schweren Motoren dann mit Seilwinden und hydraulischer Unterstützung horizontal zu den Außenhautöffnungen gezogen und geschoben wurden.

 

An der Backbordseite kam die Firma Felbermayr aus der Schweiz zum Einsatz, deren Schwerpunkte die Transport- und Hebetechnik sind. Der hier verwendete LR 1300 Raupenkran wog etwa  280 Tonnen und  hatte eine Traglast von 300 Tonnen. Die 4 neuen  Wärtsilä-Hauptmotoren der „Artania“ sind 12 Zylinder-V-Motoren vom Typ 12V32, die  insgesamt 27.840 kW Nennleistung haben.

 

3. Zusammenfassung

Nach dieser aufwendigen Aktion wurden die Hilfssysteme wieder eingebaut, teilweise wie das Kühlwasser- und Brennstoffsystem auch erneuert. Auch die Anlagen zur Brennstoffaufbereitung und Schmierölreinigung wurden erneuert. Im Dezember wurden diese Umbauarbeiten, Erprobungen und Abnahmen weitgehend abgeschlossen und Restarbeiten erfolgten auf der Überreise nach Hamburg, wo die ersten Gäste an Bord der neumotorisierten „Artania“ an Bord genommen wurden.