MV Werften

Karl-Heinz Hochhaus

Dieser Beitrag entstand am 21.2.2020, als ich den MV Werften Beitrag in Wikipedia gründlich überarbeitet hatte und mehrere Bilder eingefügt habe. Es fehlten in Commons jedoch einige Bilder, daher habe ich den Wiki-Beitrag teilweise nach jimdo übertragen und zusätzliche Bilder aus dem Presse-Fundus von MV Werften eingefügt.

 

 1. Einführung

 

Die MV Werften wurden 2016 in Wismar von Genting Hong Kong gegründet, um in Deutschland Kreuzfahrtschiffe zu bauen. Hintergrund war die hohe Nachfrage, die bei den beiden bisher am internationalen Markt operierenden europäischen Werftgruppen Fincantieri und den Meyer Werften zu langen Lieferzeiten führten.

 

 

 

 

Luftbild der Werft in Wismar (Wikipedia, Sebastian Krauleidis; Fotograf)

 

2. Genting übernimmt 2015 die Lloyd Werft

 

Genting Hong Kong betreibt mit Star Cruises, Crystal Cruises sowie Dream Cruises als asiatisches Tourismusunternehmen drei Kreuzfahrtreedereien und baute um 2016 die Flotten intensiv aus. Es besitzt außerdem Beteiligungen an der Holding Norwegian Cruise Line NCL, (1966 vom Norweger Knut Klosters als Norwegian Caribbean Lines (NCL) gegründet), in Höhe von 13,3 Prozent. Aufgrund der langen Wartezeiten auf neue Schiffe beschloss Genting Hong Kong, selbst in das Schiffbaugeschäft einzusteigen und erwarb für 17,5 Mio. Euro die Mehrheit der Bremerhavener Lloyd Werft. Früher eine Tochter der Werftgruppe Bremer Vulkan. Als der Bremer Vulkan 1996 Konkurs anmeldete, befand sich die Costa Victoria mit 75.000 BRZ und Platz für 2465 Passagieren beim Vulkan im  in Bau. Sie wurde bei der Lloyd Werft fertiggestellt und Mitte 1996 an Costa Lines abgeliefert.  

 

Die Norwegian Sky entstand bei der Lloyd Werft aus der sogenannten Costa Rosta (Wikipedia Denis Santana)

 

Die Lloyd Werft war der Genting Gruppe gut bekannt, da sie für die Norwegian Cruise Line bereits 1999 aus dem beim Bremer Vulkan rostenden Kasko der Costa Line, ein geplantes Schwesterschifff der Costa Victoria für Costa Lines, für rund 500 Mio. DM die Norwegian Sky fertig gestellt  hatte.  Von der Norwegian Cruise Line erhielt die Lloyd Werft 1999 den Neubauauftrag für die Norwegian Sun für rund 650 Millionen DM, die 2001 abgeliefert wurde. Der Rumpf wurde für 45 Mio. DM von Aker MTW in Wismar gebaut. Andere Werften lieferten Sektionen zu, die bei Aker MTW zum Rohbau vereinigt wurden.

 

 

Der erfolgreiche Umbau der France in die Norway erfolgte bei der Lloyd Werft (Wikipedia Didier Duforest)

 

Bereits 1979/80 wurde von der Lloyd Werft für Klosters die France in knapp einem Jahr erfolgreich in die Norway umgebaut. Sie wurde in die eigene Star Cruises Kreuzfahrtflotte integriert und nach 26 Jahren Dienst abgewrackt.

 

 Im Mai 2016 bestellte Star Cruises bei der Lloyd Werft Bremerhaven zwei mit 201.000 BRZ vermessene Schiffe der Global-Klasse mit Ablieferung 2019 und 2020. Sie sollen Platz für 5000 Menschen bieten und in ganz Asien zum Einsatz kommen [1] [2].

 Volkswerft Stralsund, das Schiff ist aus der Halle gerollt und befindet sich auf dem Schiffslift mit 21.735 Tonnen Tragkraft. Von hier wird es in das Wasser abgesenkt.

 

 

3. Übernahme von Nordic-Yards 2016 für 230 Millionen Euro

 

Anfang 2016 wurden die restlichen Anteile der Lloyd Werft Bremerhaven von Genting Hong Kong übernommen und im März 2016 wurde von der Genting Gruppe die Übernahme von Nordic-Yards mit den dazugehörigen Werften für einen Kaufpreis von 230 Millionen Euro bestätigt. Die Werften der Standorte Bremerhaven, Wismar, Warnemünde und Stralsund mit damals zusammen gut 1700 Beschäftigten sollten ursprünglich unter dem Namen Lloyd Werft Gruppe (Lloyd Werft Group) zusammengefasst werden. Insgesamt sollten in den folgenden zwei Jahren 85 Mio. Euro investiert werden, um die Werftengruppe für den Bau von Kreuzfahrtschiffen auszustatten. Es kam dann jedoch 2016 zur Neugründung der MV Werften Wismar GmbH der MV Werften Holdings Limited mit Sitz in Wismar (MVW Holdings), ein Zusammenschluss der Werften an 3 Standorten in Norddeutschland. Geschäftsführer wurde der Finne Jarmo Laakso, der vom 9. März 2016 bis 18. August 2016 auch im Vorstand der Lloyd Werft Bremerhaven AG wirkte.

 

 

 

 

Luftbild der Werft in Rostock Warnemünde (Sebastian Krauleidis; Fotograf - MV Werften9

 

 

4. Bildung der MV Werften

 

Nachdem Genting HK im März 2016 die Wismarer, Rostocker und Stralsunder Werften von Nordic Yards erworben hatte, war zunächst eine Schiffsproduktion unter dem Namen der Konzerntochter Lloyd Werft angekündigt. Anfang Juli 2016 verkündete Genting HK dann, die drei Werften in Mecklenburg-Vorpommern unter dem Namen MV Werften (MV für Mecklenburg-Vorpommern) mit Hauptsitz in Wismar zu betreiben.

Tan Sri KT Lim, der Chairman von Genting HK, teilte im November 2016 mit, sein Unternehmen will rund 100 Millionen Euro in die drei Standorte investieren, um MV Werften zu einer der weltweit modernsten und effizientesten Kreuzschiffahrtswerften zu machen. Zum Geschäftsführer wurde Jarmo Laakso bestimmt. Die Unternehmensgruppe solle im Jahr 2017 die ersten beiden von vier Flusskreuzfahrtschiffen für Crystal River Cruises abliefern und in den Jahren 2019 bis 2021 drei 20.000-BRT-Polar-Expeditionsyachten der Endeavor-Klasse für "Crystal Yacht Cruises". Anfang 2020 arbeiten auf den Werften rund 3000 Beschäftigte.

 

 

Baustart de Rhein-Klasse in Bremen am 10. Mai 2016

Lloyd-Werft-Projektingenieur André Stegmann (v.l.) zusammen mit Jan Sorensen, Edie Rodriguez (Crystal Cruises) und Lloyd-Werft-Vorstand Rüdiger Pallentin beim BVT Steel Cutting in Bremen ( Foto: Eckardt)

 

5. Neubauten

 MV Werften begann mit dem Ausbau und Ablieferung von Flusskreuzfahrtschiffen der Rhein-Klasse, es folgen die Expeditions-Kreuzfahrtschiffe aus Stralsund und danach die Kreuzfahrtschiffe der Global-Klasse.aus Rostock und Wismar.

 Die „Crystal Bach“ war das erste der vier neuen Flusskreuzfahrtschiffen für die zur Genting-Gruppe gehörende Flusskreuzfahrtreederei Crystal River Cruises. Anfang November 2016 wurden zwei fertige Stahlsektionen von einem Dockschiff von dem Stahlbauunternehmen BVT abgeholt.

 

 5.1 Flusskreuzfahrtschiffen der Rhein-Klasse

Für vier Flusskreuzfahrtschiffe von Crystal River Cruises erfolgte in Bremen in dem zur Heinrich-Rönner-Gruppe gehörenden Stahlbauunternehmen BVT am 10. Mai 2016 der offizielle Baustart [4]. Die Rönner-Gruppe wurde von der Lloyd Werft mit den Stahlbauarbeiten für die vier Flussschiffe beauftragt. Die Präsidentin Edie Rodriguez der zur Genting-Gruppe gehörenden amerikanischen Crystal Cruises, drückte bei der BVT in Bremen in der ehemaligen Bremer Vulkan-Stahlbauhalle den Startknopf der Plasmabrennanlage für den Zuschnitt der ersten Stahlsektion des Flusskreuzfahrtschiffs. Insgesamt vier Rümpfe wurden von den Betrieben der Rönner-Gruppe in Bremen, Roßlau und Boizenburg für die Lloyd Werft hergestellt. Der Ausbau und Fertigstellung erfolgte anschließend in der Genting Werft in Wismar.

 

Übergabe derCrystal Mahler, das  2. Flußkreuzfahrtschiff der MV Werften, in der Mitte die Taufpatin Lauren Barfield  (Quelle MV Werften)

 

Schiff Baunummer Besatzung Kabinen Übergabe
„Crystal Bach“ BN 120 85 55 03.08.2017
„Crystal Mahler“ BN 123 85 55 20.09.2017
„Crystal Debussy“ BN 128 85 55 08.03.2018
„Crystal Ravel“ BN 129 85 55 12.04.2018

 

Crystal Bach am 6. August 2017 im Nord-Ostsee-Kanal (Quelle  wikipedia/ Hensti)

 

 

Im Sommer 2016 wurde mit Crystal River Cruises auch eine Marke für Flusskreuzfahrten in Europa eingeführt. Die insgesamt vier 135 Meter langen Schiffe für bis zu 110 Passagiere in 55 Kabinen wurden 2017 und 2018 Crystal River Cruises abgeliefert.

 

Stralsund, die „Crystal Endeavor“ rollt aus der Halle (Quelle MV Werften)

 

5.2 Endeavor-Klasse für Crystal Yacht Expeditions Cruises

 Am 15. Januar 2018 wurde in Stralsund mit dem Bau des 20.000 BRZ Kreuzfahrtschiffes Crystal Endeavor begonnen; die Megajacht mit Eisklasse soll komplett auf der Werft in Stralsund entstehen. Es ist das erste Schiff einer Reihe von drei Kreuzfahrtschiffen für die konzerneigene Reederei Crystal Yacht Expeditions Cruises. Die 164 Meter langen Expeditionsjachten für 200 Passagiere in 100 Kabinen, die sowohl in die Tropen als auch in die Polarregionen fahren können, sind so konzipiert, dass sie Eis bis zu einer Stärke von einem Meter brechen können. Nach Angaben der Werft sind sie die größten Megajachten der Welt mit Eisklasse. Die Crystal Endeavor sollte ursprünglich im Jahr 2019 abgeliefert werden. Nachdem die im Dezember 2019 ausgedockt wurde, ist das Frühjahr 2020 als neuer Auslieferungstermin geplant.

 

Das Rollout und anschließende Absenken der Crystal Endeavor ist auf der folgenden Seite in einem kleinen Film dargestellt:

https://www.mv-werften.com/de/news-und-presse/news/crystal-endeavor-ausgedockt.html

 

 

 

 Werft Stralsund, das 1. Schiff der Endeavour-Klasse wird abgesenkt (Quelle MV Werften)

 

 

Ablieferung Name Vermessung (BRT/BRZ) Auftraggeber/Eigner/Betreiber Beteiligte Werftstandorte Bemerkungen
2022 Global Klasse 208.000 BRZ Dream Cruises Warnemünde, Wismar Kreuzfahrtschiff, 9500 Passagiere
2022 Universal-Klasse 67.000 BRZ Crystal Cruises Stralsund Kreuzfahrtschiff, 1000 Passagiere
2021 Global Dream 208.000 BRZ Dream Cruises Warnemünde, Wismar Kreuzfahrtschiff, 9500 Passagiere
2021 Endeavour-Klasse 25.000 BRZ Crystal Cruises Stralsund Kreuzfahrtschiff, 200 Passagiere
2020 Crystal Endeavour 25.000 BRZ Crystal Cruises Stralsund Kreuzfahrtschiff, 200 Passagiere
NN Universal-Klasse 67.000 BRZ Crystal Cruises Stralsund Kreuzfahrtschiff, 2000 Passagiere
NN Universal-Klasse 67.000 BRZ Crystal Cruises Stralsund Kreuzfahrtschiff, 2000 Passagiere

Tabelle mit dem Auftragsbestand der MV Werften (Anfang 2020)

 

 

Wismars schwimmender Gigant: Das Mittschiff der „Global Dream“ ist in Wismar angekommen (Quelle MV Werften)

 

 5.3 Global-Klasse für Dream Cruises

 Mit den Schiffen der Global-Klasse, die jeweils 9.500 Passagiere aufnehmen können, sind bei den MV-Werften, gemessen an der Passagierzahl, die derzeit (Ende 2019) größten Kreuzfahrtschiffe der Welt im Bau. Die Global-Klasse bricht den Rekord bei den Kreuzfahrtschiffen nicht mit ihren äußeren Abmessungen von 342 Meter Länge und 46 Meter Breite, sondern mit ihrer Kapazität von bis zu 9500 Passagieren und 2500 Besatzungsmitgliedern. Auf den heutigen auch in den Abmessungen größten Kreuzfahrtschiffen, der Oasis-Klasse der Reederei Royal Caribbean International, fahren inklusive Besatzung rund 9000 Menschen

 

Die Schiffe werden in den beiden Werften in Rostock und Wismar gebaut, das Mittelteil entstehrt in Rostock und wird nach Wismar überführt. Auf der folgenden Seite kann die 1. Überführung in einem kleinen Film verfolgt werden:

https://www.mv-werften.com/de/news-und-presse/news/wismars-schwimmender-gigant-das-mittschiff-der-global-dream-ist-angekommen.html

 

 

 

 

Neues Lager für die fertigen Kabinenmodule (Quelle MV Werften)

 

6. Kabinenfertigung - MV Werften Fertigmodule

 

MV Werften Fertigmodule GmbH, eine Tochter der MV Werften Gruppe, hat am 2. November 2016 offiziell ihre Fabrik zur Kabinenproduktion in Wismar übernommen, die auf einer Gesamtfläche von 22.000 Quadratmetern, davon 8.700 Quadratmeter Produktions- und mehr als 4.000 Quadratmeter Lagerfläche, fertigt. Das Gesamtinvestitionsvolumen in die Kabinenfertigung betrug 13 Millionen Euro.

„Die Gründung einer eigenen Kabinenfabrik ist ein wichtiger strategischer und auch logischer Schritt. Große Kreuzfahrtschiffe können nur mit Fertigkabinen kosten- und zeiteffizient gebaut werden“, so Jarmo Laakso, Geschäftsführer der MV WERFTEN Gruppe.

Daten für die Schiffe der Global Klasse (Quelle MV Werften)

 

7. Literatur und Quellen

 

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/MV_Werftenhttps://web.archive.org/web/20160514202458/http://www.starcruises.com

 

[2] /media/1704833/20160510-new-ships-for-star-cruises-en.pdf

 

[3] https://www.mv-werften.com/de/startseite.html

 

[4] https://www.thb.info/rubriken/single-view/news/brennstart-fuer-vier-flusskreuzer-bei-bvt.html