Zwei Solarschiffe vom Typ SunCat 120 wurden bei der Kibitzberg Schiffswerft in Havelberg in Auftrag gegeben (Quelle Kibitzberg Schiffswerft)

1. Einführung

Am 29. August 2018 erfolgte bei der Kiebitzbergwerft  die Kiellegung für ein innovatives Fahrgastschiff vom Typ Suncat 120 mit einer Kapazität von 180 Passagieren. Mit einer Länge von 36,50 Meter und einer Breite von 6,85 Metern hat es einen Tiefgang von 0,85 Metern. Das Schiff mit E-Motoren zum Propellerantrieb erhält den notwendigen Strom aus Akkus und kostete rund 2 Mio. €.

 

 

Kiellegung des Aluminiumschiffes Bau Nr. 283 am 29,8.2018  in Havelberg (Quelle Kibitzbergwerft)

 

Das Akkuschiff mit 48 Solarmodulen im Oberdeck und viel Glasflächen hat ein Gewicht von rund 80 Tonnen und  eine elektrische Antriebsleistung von zweimal 45 Kilowatt. Für zehn bis zwölf Stunden Fahrt reicht eine Akkuladung von rund 600 kWh. Geladen werden die Akkus während der Fahrt über die Solarmodule, die auf dem Dach des Bootes verbaut wurden sowie von der Schnellladesäule im Treptower Park. Von hier wird das innovative Schiff  für Linienfahrten, Rundfahrten, Tagungen oder Feste eingesetzt.


 

 

 

 

 

Die weitgehend fertige SunCat 120 (Quelle Kibitzbergwerft)

 

 

 

 

 

 

 

Der Katamaran aus Aluminium wurde mit einem Autokran im Stapelhub zu Wasser gelassen  und Anfang Dezember wurde die Suncat 120 für die Überführung von Havelberg nach Berlin Treptow vorbereitet und an die Berliner Reederei Solar Circle Line abgeliefert.

 Blick auf die 48 Solarmodulen im Oberdeck vom Solar-Fahrgastschiff vom Typ Suncat 120 (Quelle Kibitzbergwerft)

 

 

Länge ü.a.

36,7 m

Länge CWL

36,5 m

Breite Spant

6,85 m

Breite ü.a.

7,0 m

Freibord

0,8 m

Tiefgang

0,86 m

Abtriebsleistung

2 x 45 kW

Fahrgäste

180 Personen

Verdrängung

ca 78 t

Akkukapazität Bordnetz

16 Module @ 48V / 162 kWh / 3248 Ah

Akkukapazität Antriebsnetz

44 Module @ 550V / 446 kWh / 812 Ah

Durchfahrtshöhe

3,3 m

Design

Andreas Lewerken, Kibitzbergwerft

 

Technische Daten der SunCat 120 (Quelle Kibitzbergwerft)

 

SunCat 120 im Schifferort Pritzerbe, Übernachtung und Aufladen der Akkus (Quelle Kibitzbergwerft)

 

Die Bergfahrt wurde nach vier Schleusungen zur Übernachtung auf der halben Strecke im traditionsreichen Fischer- und Schifferort Pritzerbe Pritzerbe bei Brandenburg am 12. Dezember unterbrochen. Hier in dem über 1000 Jahre alten Städtchen wurden von dem Hafenmeister J. Patzlaff auch die Akkus wieder aufgeladen.

 

 

 

 

Die  fertige SunCat 120 auf der Überführungsfahrt nach Berlin (Quelle Kibitzbergwerft)

 

 

 

 

 

 

Ein weiteres baugleiches Schiff wurde von Solar Cicle Line bestellt und soll 2020 abgeliefert werden. Die Firma Solar Circle Line wurde von Solar Waterworld, die seit 2001 Solarschiffe entwickelt, als eine neue Tochterfirma gegründet. Sie soll die solar-elektrisch betriebene Fahrgastschiffe betreiben. Die Stern- und Kreisschiffahrt ist als Minderheitsgesellschafter mit 24,9% beteiligt.

 

Nach der gemeinsamen Taufe werden die beiden Schiffe von der Solar Circle Line, die erste rein solar-betriebene Fahrgastschiff-Reederei in Berlin, eingesetzt. Das wurde von den beiden Geschäftsführern des 2016 gegründeten Start-up-Unternehmens Solar Circle Line, Tim Schultze (u. a. CEO SolarWaterWorld) und Andreas Behrens (u. a. Geschäftsführer der Stern- und Kreisschiffahrt) vorgestellt.

 

 Solarschiff SunCat 120 auf der Fahrt nach Berlin (Quelle Kibitzbergwerft)

 

Hintergrund für diese "grünen" Berliner Fahrgastschiffe ist das Bestreben des Berliner Senats, dass die Berliner Schifffahrtsunternehmen bis 2030 ihre Co2-Emissionen um 30 Prozent und ihre Dieselemissionen um 90 Prozent reduzieren. Im Frühjahr 2018 wurde in Berlin daher auch der der Verband für Elektroschifffahrt und Ladeinfrastruktur gegründet.