Suncat 12 für 2 Passagiere (Quelle Solar Water World)

 

1. Einführung

 

Die Solar Water World AG wurde im März 2001 vom Schiffbauingenieur Thomas Meyer in Hameln gegründet. Vorgängereinrichtung war das Institut für Solarschiffbau in Hameln. 2008 wurde der Sitz der Gesellschaft nach Berlin Kreuzberg verlegt.

 

Das Ziel der Gesellschaft ist die Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Solar-Booten und Solar-Schiffen. Neben dem Verkauf betreibt Solar Water World den Verleih von Solarbooten und die Planung für den zukünftigen öffentlichen Nahverkehr mit Solar-Fahrgastschiffen in Berlin und anderen Städten. Dazu wurde mit Minderheitsbeteiligung der Berliner Kreis und Sternschiffahrt die Solar Circle Line gegründet, die mit Unterstützung des Berliner Senats zwei Solar-Fahrgastschiffe für je 180 Personen bei der Kibitzbergwerft in Havelberg in Auftrag gegeben hat.

 

 

Verleihstation mit Suncat 21 für bis zu 8 Passagieren (Quelle Solar Water World)

 

 2. Geschichte 

 

Der Berliner Schiffbauingenieur Thomas Meyer als Gründer der Solar Water World hat nach seinem Studium an der Versuchsanstalt für Wasserbau und Schiffbau der Technischen Universität Berlin an der Optimierung von Unterwasserlinien von Schiffen gearbeitet. Geringer Widerstand des Unterwasserschiffes ist eine wichtige Voraussetzung für Solarschiffe, weil der Widerstand eines Schiffes mit solarem Elektroantrieb im Wasser so gering wie möglich sein muss.

 

Die Vorgängereinrichtung der Solar Water World war das Institut für Solarschiffbau in Hameln zur Untersuchung und Entwicklung von solarelektrischen Booten und Schiffen. Hier hat Meyer sich intensiv mit der Entwicklung von Solarschiffen beschäftigt. Mit seinem Partner, dem Elektroingenieur Dirk Tegtmeyer, wurde die Fotovoltaik und die elektrischen Systeme der Schiffe entworfen, dimensioniert und optimiert.

 

 

 Charterschiff Suncat 46 für bis zu 45  Personen (Quelle Solar Water World)

 

Auf seiner Werft in Köpenick hat Meyer solarbetriebene Schiffe in kleiner Stückzahl konstruiert und gebaut sowie vermietet. Hier wurde seinerzeit gemeinsam mit Stefan Wrage auch der Skysail-Prototyp erdacht und gebaut sowie erste Versuche damit auf dem Köpenicker Müggelsee unternommen.

 

Der Bau von Solarbooten begann 1994 mit dem Zweisitzer Suncat 12 und wurde  mit dem Bau des 8 Sitzers Suncat 21 fortgesetzt. Im März 2001 hat er die Solar Water World AG  in Hameln gegründet und 2008 wurde der Sitz der Gesellschaft nach Berlin Kreuzberg verlegt. Die 1995 in Berlin-Köpenick mit ihm eröffnete Solarboottankstelle hat Meyer 2001 übernommen. 2005 folgte der Bau der 12 Sitzer Serie Suncat 23

 

 

Suncat 58 für 55 Personen (Quelle Solar Water World)

 

 2006 entstand der Prototyp vom Suncat 58, damit wurde 2006 der Atlantik überquert. allein mit Sonnenkraft fuhr der Suncat 58 in 29 Tagen von Rotterdam bis nach New York.

 

2009 wird der Suncat 58 Solon für 60 Personen vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit getauft, 24 Solarmodule mit einer Leistung von 5,6 kWp befinden sich auf dem Dach des Schiffes.Solarkatamaran "Solon", auf dem gleichzeitig bis zu 60 Personen unterwegs sein können. Mit der Suncat 46 folgt 2012 ein solarbetriebenes Linienschiff aus Gfk.

 

 Raumaufteilung vom Suncat 58 (Quelle Solar Water World)

Ein von Solar Water World gestellter Antrag zur Förderung der Planung und Konstruktion von solarbetriebenen Fahrgastschiffen wird 2014 vom Berliner Senat genehmigt. Er führt zur Unterstützung des Senats zum Bau von zwei Fahrgastschiffen vom Typ Suncat 120 für 180 Personen, der 2018 begonnen wurde Im Herbst 2019 wir das erste der zwei Fahrgastschiffe von der Werft in Havelberg abgeliefert,  nach Berlin überführt und wartet auf die Saison 2020.

 

Von der Solarwaterworld AG wurde im Osthafen an der Spree 2017 als „Hafen der Zukunft“ eine Mietstation für Solarboote fertiggestellt und kann seitdem neben der Anlage in Köpenick genutzt werden. Hier können die SunCat 12, die SunCat 21 und die SunCat 23 gemietet werden.

 

 

Ablieferung der Suncat 120 für 180 Personen (Quelle Kibitzbergwerft)

 

https://www.thb.info/rubriken/detail/news/solarschiffe-auf-der-spree.html

Solarschiffe auf der Spree

lautete die Nachricht der thb am 12. November 2018

Mit Solar Circle Line geht für das kommende Jahr eine Fahrgastschiff-Reederei an den Start, die komplett auf Solarbetrieb setzt. Im Linien- und Charterdienst werden zwei neue, baugleiche Schiffe vom Typ Solarschiff Suncat 120 mit einer Kapazität von jeweils 180 Passagieren die Berliner Gewässer befahren, kündigte das Unternehmen jetzt an. Solar Circle Line will mittelfristig eine Fahrgastschiffsflotte aufbauen.

 

Von den rund 150 Ausflugsdampfern, die derzeit im Großraum Berlin fahren, werden nahezu alle von Dieselmotoren angetrieben – eine Antriebsvariante, die wegen ihres Rußpartikel-Ausstoßes zunehmend in der Kritik steht, so Solar Circle Line. Die Reederei ist ein Tochterunternehmen der seit 20 Jahren auf Solarschifffahrt spezialisierten Solar Water World AG.

 

Mit der Stern und Kreisschiffahrt wurde ein Minderheitsgesellschafter mit an Bord geholt, um das Projekt umzusetzen. „Wir wünschen uns eine Zukunft, in der fossile Brennstoffe zu Lande und zu Wasser keine Rolle mehr spielen“, sagte Tim Schultze, einer der beiden Geschäftsführer von Solar Circle Line. Sein Kollege Andreas Behrens: „Solar Circle Line war für uns die unerwartete Chance, uns auch in der innovativen Solar-Technologie zu engagieren.“

 

Technik und Design sind Made in Germany: mit einem Schiffskörper aus Aluminiumbau, driftangepassten Rümpfen, Solarpanels, Batterietechnik und Einsatz von Elektromotoren in Kombination mit rotationsangepassten Schiffsschrauben. Zunächst dient der Treptower Hafen der Stern und Kreisschiffahrt als Heimathafen für Solar Circle Line. Gebaut werden die beiden Schiffe in Havelberg in Sachsen-Anhalt von der Kiebitzberg Schiffswerft. Im kommenden Jahr werden sie in die Spree metropole überführt.